Guten Morgen... guten Tag....guten Abend....

oder Hallo............Hi.............Welcome !!

 

 

Das bin ich:   THOMAS (TOM) MÜLLER         

"Technische" Daten:

Geb.:    28.04.1952 in Freiburg/ Breisgau

tom.jpg (55436 bytes)

Grösse: 172 cm

Gewicht: 65 Kg

Beruf: Dipl.Inform / ab 11.2001 EU-Renter

..... und MS krank

Die alten Griechen -und nicht nur die- haben sich in Gedichten, Gesängen und Büchern dargestelllt. Das neue Medium für diesen Zweck ist das Internet und die private Homepage.

Diese Homepage:

  • ist- oder soll es sein- eine Hommage an Gabi, meiner Freundin, meiner Schicksalsgefährtin und jetzt meiner Frau.....
  • dient auch meinem eigenen "Exhibitionismus", der gedanklichen Verarbeitung dessen, was man als das Schicksal bezeichnet...

 

Auf jeden Fall: viel Vergnügen beim Lesen, Anschauen und - hoffentlich - darüber schmunzeln.

Zur  Einstimmung:

Ein Lied, das mir in den letzten Jahren viel im Kopf rumgegangen ist (aus Gründen der Gemeinheit ohne Übersetzung ins Hochdeutsche :-), oder auch: bist Du g´scheert (O-Ton Gabi) ) :

 

"E wieß Blatt Papier, ne Bleisteff, Jedanke bei dir, setz ich ahm Finster un hühr, wat sich avvspillt vüür der
Düür, bess ich avvrötsch en die Zigg, en der et dich für mich nit joov un mir ming Levve vürm Daach X op
einmohl vüürkütt wie en Stroof. Do kanns zaubere, wie ding Mamm die Kaate läät - irjendsujet muss et
sinn. Jede andre hätt jesaat: "Et ess zo spät. Dä Typ ess fäädisch, nä, dä Typ, dä krisste wirklich
nit mieh hin." Mem Rögge zur Wand, spaßend, un jede Naach voll woor ich, ming bessje Verstand
hassend, total vun der Roll woor ich. T'Schlemmste woor, als mir, wie do mich endlich registriert, entsetzlich
klarwoot, dat et jetz oder nie met uns zwei passiert. Mensch, woor ich nervös, als ich dir alles jesaat –
hektisch un trotzdämm erlös, weil do mich nit treck ussjelaach un dich für mich intressiert häss, für all dä
Stuss, dä uss mir kohm, für all dä Laber, dä' sch jebraat hann, weil die Changs zo plötzlich kohm. E wieß
Blatt Papier, ne Bleisteff, Jedanke bei dir, setz ich ahm Finster un hühr en mich, krich kaum jet notiert, weil
ich immer noch nit raffe, dat mir uns tatsächlich hann un mir deshalv halt wießmaache, dat do wirklich zaubre kanns."

Du kannst zaubern

Wolfgang Niedecke BAP